Pflegekurs Kinästhetik

Kinaesthetik Trainerin Ulrike Buschmann

Bewegen statt heben – Pflegekurs zeigt, wie leicht Bewegung gelingen kann

Was mache ich bloß, wenn mein pflegebedürftiger Angehöriger fällt? Was tun, wenn jemand nicht mehr ohne Hilfe Treppen, ins Auto oder aus der Wanne steigen kann? Woher die Kraft nehmen, einen Kranken im Bett umzudrehen oder ihn aus dem Rollstuhl ins Bett zu befördern? Was tun, wenn ein Patient im Sessel sitzt und hilfesuchend die Arme nach vorn streckt, weil er nicht wieder hoch kommt?

Angehörige oder Pflegekräfte stehen immer wieder vor solchen schwierigen Alltagssituationen. Nicht selten haben sie vor lauter Heben, Schieben und Schleppen irgendwann selbst einen Rücken- oder Bandscheibenschaden. Auf Seiten des Pflegebedürftigen führen Heben, Tragen, Hochziehen oder Schieben zu Verspannung, Angst, Überforderung und Schmerzen. Das tut der Beziehung zwischen Helfer und Krankem nicht gut, denn leicht fühlen beide sich überfordert.

 

Ganz ohne Theorie geht es nicht

Alternativen zum Heben und Tragen

Wie sich das vermeiden lässt und wie es gelingen kann, einen Menschen mit eingeschränkter Mobilität so zu unterstützen, dass er die verbliebene eigene Beweglichkeit nutzt, das konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vierteiligen Pflegekurses lernen, den die Alternative Hauskrankenpflege Uwe Söhnchen im Juni kostenlos anbot.

Kinaesthetik Trainerin Ulrike Buschmann  aus Much führte in die Kunst ein, einen Menschen ohne viel Kraftanstrengung zu bewegen.

Denn an einem der vier Dienstag-Abende führte –Kinästhetik Trainerin Ulrike aus Much in die Kunst ein, mit Ruhe, guter Kommunikation und Kenntnis der Anatomie einen anderen Menschen mit wenig eigenem Krafteinsatz zu unterstützen. „Nicht Menschen bewegen, sondern Menschen dabei unterstützen, sich zu bewegen“, lautet ein Grundsatz des von Marietta Hatch entwickelten Konzepts der Kinästhetik, mit dem Ulrike Buschmann seit vielen Jahren erfolgreich arbeitet.

Praktische Übungen

Die Räume der kürzlich eröffneten Alternativen Tagespflege in Ründeroth, in denen der Pflegekurs stattfand, bieten ideale Voraussetzungen, das Gelernte gleich zu erproben. Auf großen Matten konnten die Kursteilnehmer im Selbstversuch oder in Partnerarbeit ausprobieren, was Ulrike Buschmann erklärte. Sie demonstrierte, wie wenig Kraftaufwand etwa nötig ist, um einem Kranken vom Liegen zum Sitzen zu bringen. Anstatt ihn mit einem Ruck an beiden Händen zu fassen, dabei die Füße in den Boden zu stemmen und dabei im Rücken viel Muskelkraft einzusetzen, reicht das Anfassen an der richtigen Stelle des Körpers und der Kranke kann über die Seitenlage ins Sitzen kommen.

Ausprobieren was geht

„Versuchen Sie nicht wie ein Bagger, den ganzen Menschen am Stück zubewegen, sondern helfen Sie ihm, sich in Abschnitten und Etappen zu bewegen“, war ein weiterer Leitsatz, dessen verblüffende Wirkung die Kursteilnehmer am eigenen Leib spüren konnten. „Ich hätte nicht gedacht, dass das Leben so leicht sein kann“, meine eine Teilnehmerin.

Wie Kinder sich bewegen

Der Rautek-Griff  hat in der Pflege ausgedient

Wie es ohne Eile, Druck und Kraftanstrengung gelingen kann, dass jemand, der gefallen ist, wieder hoch kommt –auch das erklärte Ulrike Buschmann. „Beobachten Sie, wie Kinder aufstehen. Nicht mit einem Ruck, sondern in Abschnitten. Nicht mit parallelen, sondern mit spiraligen Bewegungen“, erläutere sie. „Also kein Rautek-Griff unter die Achseln und dann mit Hauruck hochwuchten“, schlussfolgerten die Teilnehmer richtig.

So ist Treppengehen nicht mehr schwer

Ein Blick auf die Anatomie des Menschen und der Hinweis, welche Körperzonen für hilfreiche Griffe geeignet sind und welche nicht rundeten den Abend ebenso ab wie Übungen zur Unterstützung beim Treppengehen. „Was ich hier gelernt habe, macht total Sinn.

In kleinen Abschnitten vom Liegen zum Sitzen kommen

Das will ich üben“, so das einhellige Echo auf diesen Abend, der genau wie die anderen drei Kurseinheiten wichtige Impulse für den Pflegealltag gab.

Text und Fotos: Karin Vorländer

Informationen über weitere kostenlose Pflegekurse gibt es termingerecht. Interessenten können sich unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. schon jetzt vormerken lassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok